Trinkwasseraufbereitung mit Diamantelektroden

Demonstrator einer Trinkwasseraufbereitungsanlage mit fünf Diamantelektroden-Zellen in Südafrika.
© Fraunhofer IST
Demonstrator einer Trinkwasseraufbereitungsanlage mit fünf Diamantelektroden-Zellen in Südafrika.

Herausforderung 

In den 16 afrikanischen Sub-Sahara-Ländern haben 40 Prozent der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das Ziel des Projektes war es, autonome und dezentrale »Made in Africa« Trinkwasseraufbereitungsanlagen für ländliche Gebiete zu erforschen und zu entwickeln. Wichtige Herausforderungen waren die Effizienz des Schadstoffabbaus und die Akzeptanz der Bevölkerung. 

Lösung 

Das Trinkwasseraufbereitungssystem beinhaltet die IST-Technologie der elektrochemischen Oxidation, basierend auf diamantbeschichteten Elektroden. Sie ermöglichen eine sehr energieeffiziente Beseitigung der Keime. Das gesamte System enthält außerdem Elektrokoagulation und Elektrodialyse für die Beseitigung inorganischer Substanzen (Spanien), ein Fernwartungsystem (Südafrika) und eine solargespeiste Stromversorgung (Südafrika). Das Projekt wurde vom Fraunhofer IST koordiniert. 

Mehrwert 

Zwei gemeinsam entwickelte Demonstratoranlagen wurden erfolgreich in Mosambik und Südafrika aufgebaut. Sie können 100 m³ Wasser pro Tag in WHO-Qualität erzeugen. Solarzellen und Batterien machen die Anlage in Südafrika energieautark. Afrikanische Partner treiben die Umsetzung voran. Das Fraunhofer IST nutzt das gewonnene Know-how für die Weiterentwicklung von anwendungsoptimierten Zellen. 

Weitere Informationen zum Referenzprojekt

 

Publikation

Julia Isidro, Javier Llanos, Cristina Sáez, Dirk Brackemeyer, Pablo Cañizares, Thorsten Matthee, Manuel A. Rodrigo

Can CabECO® technology be used for the disinfection of highly faecal-polluted surface water?

In: Chemosphere, Volume 209, October 2018, pp. 346-352

 

 

 

Projektwebseite

 

Umwelttechnik

Lösungen für Ihre Anwendungen in der Branche Umwelttechnik am Fraunhofer IST:

Förderhinweis

© European Commission

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 689925.