Stuttgart  /  23.10.2018  -  25.10.2018

parts2clean

Der Einsatz von Atmosphärendruck-Plasmaverfahren für die Reinigung und Funktionalisierung von Oberflächen ist in der Industrie bereits weit verbreitet. Die am Fraunhofer IST vorhandenen und stetig weiter entwickelten Technologien ermöglichen durch eine geeignete Prozessführung die gezielte Einführung funktioneller Gruppen. Dadurch kann z.B. die Haftung von Lacken oder Klebstoffen deutlich verbessert werden, da die Oberflächen direkt auf das reaktive Schichtsystem angepasst werden können. Auf Stahl kann eine solche Haftschicht den klassischen Oberflächenmodifikationen überlegen sein.

Die am Anwendungszentrum für Plasma und Photonik des Fraunhofer IST für den Einsatz in der Automobil-, Leichtbau- und Luftfahrtindustrie entwickelte, leicht in bestehende Prozesse integrierbare Plasmaquellen ermöglichen eine homogene Oberflächenreinigung und -funktionalisierung. Durch konturgenaue, tiefengängige Gleitentladungen lassen sich sowohl Nuten und Kavitäten bis zu einer Tiefe von 30 mm als auch Hinterschneidungen bis zu 20 mm vorbehandeln. Nasschemische Prozesse können dadurch reduziert werden.

Martin Bellmann und Dr. Bernd Schieche vom Fraunhofer IST stellen in einem Vortrag auf dem Fachforum der parts2clean die Möglichkeiten maßgeschneiderter Plasmaquellen für die Feinstreinigung und Aktivierung von Polymeren für automobile Anwendungen.

 

Dienstag, 23. Oktober 2018

 

»Precision cleaning and activation of automotive-polymers with customized plasma-sources«

Martin Bellmann, Dr. Bernd Schieche