Elektrochemische Verfahren

Unter Galvanotechnik versteht man die elektrochemische Abscheidung von metallischen Überzügen auf Gegenständen. Diese Gegenstände sind in den meisten Fällen aus Metall, aber auch Kunststoffe werden immer häufiger beschichtet. Galvanisiert wird in einer wässrigen Lösung, welche die Ionen des abzuscheidenden Metalls enthält (Elektrolyt). Dabei wird eine elektrische Spannung zwischen dem zu beschichtenden Werkstück (Kathode) und einer Gegenelektrode (Anode) angelegt. Dadurch werden auf dem Werkstück die Ionen zum elementaren Metall reduziert. Das größte Anwendungsgebiet ist der Korrosionsschutz (Zink und Zinklegierungen), gefolgt von dekorativen Schichten (Chrom) und tribologischen Funktionen (Hartchrom, chemisch Nickel). Die Galvanotechnik ist gemessen an der beschichteten Fläche eine der bedeutendsten Oberflächentechniken.