Fraunhofer IST organisiert erstmals die RSD in Deutschland

Presseinformation / 10.12.2019

Vom 5. – 6. Dezember 2019 fand zum ersten Mal die 18. International Conference on Reactive Sputter Deposition RSD in Braunschweig, Deutschland statt. Die vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST organisierte Konferenz inklusive der begleitenden Ausstellung bot für die rund 100 Teilnehmer aus 22 Ländern eine hervorragende Plattform, um über die neuesten Trends und deren Umsetzung in neue Technologien und innovative Produkte zu diskutieren.

Die Teilnehmer der RSD am Fraunhofer IST in Braunschweig.
© Fraunhofer IST, Falko Oldenburg
Die Teilnehmer der RSD am Fraunhofer IST in Braunschweig.
Holger Gerdes (Chairman der Konferenz), Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker, Prof. Dr. Günter Bräuer (Chairman der Konferenz) sowie der Initiator der Konferenz Prof. Dr. Diederik Depla (v.l.n.r.) während der Abendveranstaltung im historischen Altstadtrathaus, Dornse.
© Fraunhofer IST, Falko Oldenburg
Holger Gerdes (Chairman der Konferenz), Bürgermeister Dr. Helmut Blöcker, Prof. Dr. Günter Bräuer (Chairman der Konferenz) sowie der Initiator der Konferenz Prof. Dr. Diederik Depla (v.l.n.r.) während der Abendveranstaltung im historischen Altstadtrathaus, Dornse.

Die RSD ist nicht nur eine wissenschaftliche Konferenz, die das reaktive Sputtern von den physikalischen Grundlagen bis zur modellgestützten Simulation diskutiert, sondern adressiert auch die industrielle Umsetzung, welche durch die eingeladenen Vorträge eindrucksvoll untermauert wurde.

Begleitend zur Konferenz wurde bereits am Vortag, den 4. Dezember 2019, für Interessierte ein Short Course angeboten, in dem die Teilnehmer Hintergrundinformationen über die Sputtertechnologie bekamen. Die begleitende Ausstellung der Konferenz sorgte mit den zehn Ständen der internationalen Unternehmen, die ihre neuesten Entwicklungen und Produkte präsentierten, für eine weitere Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen.

Darüber hinaus war das Conference Dinner ein wichtiger Bestandteil des Programms. Dr. Blöcker, Bürgermeister der Stadt Braunschweig, begrüßte das internationale Publikum im historischen Altstadtrathaus, Dornse. Blöcker betonte in seiner Rede ebenfalls, dass Braunschweig sich durch die höchste Wissenschaftlerdichte in Deutschland auszeichnet und sich daher hervorragend eignet, um eine solche internationale, wissenschaftliche Konferenz auszurichten.