Maschinenbau und Medizin geht nicht… DOCH!... Am Fraunhofer IST

Presseinformation / 14.5.2017

© Foto Fraunhofer IST, Jan Gäbler

Der neue Mitarbeiter Dr. Henk Garritsen wird am Fraunhofer IST begrüßt:( v.l.n.r.) Dr. Michael Thomas, Prof. Dr. Günter Bräuer, Dr. Henk Garritsen, Dr. Lothar Schäfer, Dr. Kristina Lachmann.

Maschinenbau, Werkzeuge und Fahrzeugtechnik sind Beispiele für klassische Anwendungsfelder der Technologien des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig. Als Querschnittstechnologie besitzt die Plasmatechnik aber auch ein großes Innovationspotenzial für den Bereich Life Science, der künftig als strategischer Forschungsschwerpunkt weiter ausgebaut werden soll. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Einstellung des Mediziners Dr. Henk Garritsen, Chefarzt des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin am Städtischen Klinikum Braunschweig. »Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Dr. Garritsen den ersten Mediziner an unserem Institut begrüßen dürfen«, erklärt Prof. Dr. Günter Bräuer. »Damit haben wir die besten Voraussetzungen, um die interdisziplinären Arbeiten insbesondere in der Plasmamedizin, Medizintechnik und in der roten Biotechnologie voranzubringen.«

Dr. Garritsen ist am Fraunhofer IST nicht unbekannt. Er ist einer der Preisträger des Fraunhofer-Preises »Technik für den Menschen« 2013. »In dem preisgekrönten Projekt haben wir gemeinsam erfolgreich einen Plasmabeutel zur Kultivierung von Stammzellen entwickelt. Auch künftig wird Dr. Garritsen uns in unseren laufenden Projekten unterstützen«, erklärt Dr. Michael Thomas, Abteilungsleiter des Bereichs Atmosphärendruckverfahren, in dem auch Garritsen tätig sein wird.