Filmziehgerät mit integriertem Plasmamodul

Ein Beispiel für die gelungene Integration einer Plasmaeinheit in ein bestehendes Gerät ist ein Plasmamodul, welches in ein »Filmziehgerät« eingesetzt wird. Ein solches Filmziehgerät ermöglicht das Aufziehen von Beschichtungen mit gleichmäßiger, definierter Schichtdicke auf verschiedensten Oberflächen. Die Sonderlösung mit dem integrierten Plasmamodul macht es möglich, Substratoberflächen mit festgelegten Behandlungsparametern zu optimieren und im selben Arbeitsgang Farb- oder Klebstoffschichten herzustellen. Dies erfolgt mittels Rakelauftrag. Der Nutzen des Prototyps ist umfassend. Es können

  • komplexe Parameterstudien rasch abgearbeitet,
  • die Plasma-Behandlungseffekte effizient überprüft und
  • die Parameter unkompliziert verändert werden.

Die variablen Parameter umfassen u. a. die Plasma-Behandlungsintensität und die Einstellhöhe des Plasmakopfs sowie verschiedene Plasmaprozessgase. Als Substrate kommen Platten und Folien aus z. B. Metall, Kunststoff oder Glas in Betracht. Eine Ansaugfläche ermöglicht deren Fixierung, die optional beheizbare Auflage eine definierte Trocknung der Filmschichten.