Photokatalytische Langzeitstabilität

Ein wichtiger Aspekt bei der Verwendung photokatalytischer Materialien ist die Beurteilung der Langzeitstabilität der photokatalytischen Aktivität. Durch die klassischen Abbauprozesse auf der Oberfläche kann sich der Katalysator durch Bildung von Mineralsalzen, die durch die Abbaureaktion entstehen, selbst vergiften. Die Aktivität nimmt mit zunehmender Standzeit ab. Auch mechanische Belastungen wie Abrasion und Verschleiß können die Lebensdauer photokatalytischer Produkte langfristig reduzieren. Am Fraunhofer IST werden diese Effekte untersucht, indem realistische Beanspruchungsszenarien gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet und die benötigte Analytik optimal aufeinander abgestimmt werden, um die photokatalytische Langzeitstabilität der Produkte zu quantifizieren.

Am Fraunhofer IST stehen eine Vielzahl anwendungsorientierter Langzeit- und Belastungstests zur Verfügung, die je nach Kundenwunsch mit der entsprechenden photokatalytischen Prüftechnik kombiniert werden können:

  • Beanspruchung durch künstliche Bewitterung nach DIN EN ISO 4892-2
  • Beanspruchung durch Korrosion im Salzsprühtest gem. DIN 9227
  • Benapsruchung durch mechanischen Verschleiß im Sandrieseltest gem. DIN 52348
  • Beanspruchung durch mechanischen Verschleiß im Scheuertest nach DIN 53778