SDG 6: Sauberes Wasser

Weltweit allen Menschen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen, ist ein wichtiges Ziel der UN. Darüber hinaus spielt sauberes Wasser auch bei der keimfreien Produktion von beispielsweise Lebensmitteln oder Medizinprodukten eine wichtige Rolle. Um die Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung zu gewährleisten, konzentriert sich das Fraunhofer IST auf: 

Sauberes (Trink-)Wasser für ländliche Gebiete

In Entwicklungsländern – vor allem in ländlichen Gebieten – sind auch heute noch viele Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser. Derzeit wird in vielen Projekten daran gearbeitet, neue Verfahren zur Versorgung dieser Gebiete mit sauberem Wasser zu entwickeln. Eine Möglichkeit dafür ist die Reinigung und Aufbereitung von Wasser aus Meeren, Seen, Flüssen oder auch Brunnen. Am Fraunhofer IST wurde ein System entwickelt, dass für die Entkeimung diamantbeschichtete Elektroden einsetzt, um mit Hilfe elektrochemischer Oxidation Pilze, Algen, Bakterien und Viren abzutöten und organische Schadstoffe abzubauen.

Elektrodeneinheiten im SafeWaterAfrica-System in Ressano Garcia, Mosambik.
© Fraunhofer IST, Lothar Schäfer
Elektrodeneinheiten im SafeWaterAfrica-System in Ressano Garcia, Mosambik.

Keimfreie (Lebensmittel-)Produktion

Bei der Produktion von Lebensmitteln oder auch im Bereich der Medizintechnik und Pharmazie ist hochreines Wasser ein unerlässlicher Ausgangsstoff. Oftmals werden die Anlagen zur Erzeugung von Reinstwasser jedoch nach einiger Zeit von Keimen besiedelt. Das Fraunhofer IST erforscht Möglichkeiten, diese ohne den Einsatz von Chemikalien zu reinigen. Eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Lösung stellt die optimierte kalte Sanitisierung unter Einsatz bordotierter Diamantschichten dar. Sie basiert auf einem elektrochemischen Prozess und benötigt weder zusätzliche Chemikalien noch erhöhte Temperaturen. Um eine Belagbildung auf technischen Oberflächen, das sogenannte Fouling, zu verhindern, werden am Fraunhofer IST darüber hinaus spezielle halogenfreie Antihaftschichten entwickelt.

Versuchsanlage: angeschlossene Ringwasserleitung; Länge 200 m.
© Hans-Jürgen Kramer, MTJ Medizintechnik & Service GmbH
Versuchsanlage: angeschlossene Ringwasserleitung; Länge 200 m.

Projektbeispiele

 

Abwasserreinigung

Um die Abwassereinigung von Schwermetallen zu verbessern, wurde am Fraunhofer IST ein Atmosphärendruck-Plasmaverfahren entwickelt, das Filtermembranen gezielt funktionalisiert.

 

SafeWaterAfrica

Das Fraunhofer IST arbeitet gemeinsam mit europäischen Partnern daran, mehr als 100 Millionen Menschen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen.

 

Euronews-Beitrag »Safe Water Africa«: Pilotprojekt bringt sauberes Wasser an entlegene Orte Afrikas

 

Optimierte Reinigungskette

Das Fraunhofer IST war an der Entwicklung einer alternativen Reinigungsprozesskette beteiligt.